ALBUM-PICKS NOVEMBER 2020

Diesen Monat legen wir euch besonders die aktuellen Alben von DÖDSKÄLLAN, BRUCE SPRINGSTEEN, EASY OCTOBER und A TALE OF GOLDEN KEYS ans Herz.

Dödskällan (SWE) – Dödskällan (ARNIOKI RECORDS)

Dieses Jahr ist wahrlich nicht das beste für Bands ihr Debütalbum zu veröffentlichen. Viele Bands, die viel Liebe und Energie in die Songs und Aufnahmen investiert haben, können zwar stolz auf das Ergebnis sein, aber die Möglichkeiten dieses den Menschen da draußen zu präsentieren sind momentan ja leider überschaubar. Besonders wenn es um die Liveshows geht. So gehen leider viele, viele großartige Alben gerade leider einfach unter.

Naja, mit ihren schwedischen Texten hätte die Malmöer Band Dödskällan eh nicht gerade leicht außerhalb von Schweden. Was aber echt schade ist, denn ihr selbstbetitelte Debütalbum ist echt der Hammer. Es ist ein sowas von „das-musst-du-laut-hören“-Album …. einfach großartig.

„Die Quelle des Todes“ (Dödskällan übersetzt aus dem Schwedischen) beschreiben ihren Stil selbst als dunklen und angstgetriebenen Punk. Der Sound der Band (Niklas Sibelius, Johan Richter (The Sounds) och Tomas Anderberg) ist gitarrengetrieben und energisch, aber dennoch melodisch- melancholisch, und erinnert an schwedische Künstler wie Hurula, Thåström und Broder Daniel. Die Texte der Band drücken „Wut, Traurigkeit, Hoffnung, Wurzellosigkeit und Frustration aus, im Kontext einer frustrierten, perspektivlosen Industriestadt“. Auch wenn das jetzt erstmal alles andere als positiv klingt, ist das Album doch ein perfekter Pandemie-Soundtrack: Alles ist gerade irgendwie Sch****, aber es es muss weitergehen! Also 1,2,3 und LOS!

Bandlink: https://www.facebook.com/dodskallan/

Folgende Picks aus dem Release haben es auf unsere Playlist geschafft:
– Sorgenfri
– Bilar som brinner


A Tale Of Golden Keys (D) – The Only Thing That’s Real (Listenrecords)

Das A Tale Of Golden Keys schon lange zu einem unserer Lieblingsbands zählen, kann man an unserer Playlist hören. Wie spielen die Songs der Band immer oft und gerne.

Wenn sich drei tiefenentspannte Menschen ohne Plan und Ziel daran machen, ein Album einfach mal in kompletter Eigenregie zu schreiben und aufzunehmen, kann es sich vermutlich nur um eine Band namens A Tale Of Golden Keys handeln. In ihrem etwas in die Jahre gekommenen und eher unbewohnbaren Haus im fränkischen Ort Eckersmühlen haben sie über mehrere Monate heimlich still und leise ihr neues Album „The Only Thing That’s Real“ (VÖ: 30.10.2020 via Listenrecords) fertig gestellt.

Mit akribischer technischer Vorbereitung und dem mit freundschaftlichem Rat zur Seite stehenden Musikproduzenten Jan Kerscher haben Hannes Neunhoeffer, Florian Dzialjo und Jonas Hauselt damit ihr bisher wohl vielseitigstes Werk geschaffen. Befreit von eigenen Konventionen und musikalischer Vergangenheit haben sie einfach gemacht, was ihnen gerade in den Sinn kam. Allen Songs hört man diese Unbedarftheit und neue Freiheit an – sie strotzen nur so vor gesundem Selbstbewusstsein und musikalischer Entdeckungsfreude.

Haben A Tale Of Golden Keys auf ihrem Debütalbum im Jahr 2015 mit “All Of This” so etwas wie die traurige Anti-Hymne schlechthin geschaffen und damit alleine beim Streamingdienst Spotify schon über vier Millionen mal Gehör gefunden, setzen sie nun mit “Cars” noch einen oben drauf: Es ist einer dieser Songs, zu denen man mit ausgestreckten Armen durch eine endlose Allee radeln möchte.

Bandlink: https://www.ataleofgoldenkeys.com/

Folgende Picks aus dem Release haben es auf unsere Playlist geschafft:
– Hockey Pants
– Hostility
– Cars


Bruce Springsteen – Letter to you

„Letter to You“ ist das 20st (in Worten: zwanzigste!!!) Studioalbum von Bruce Springsteen. Für die Aufnahmen hat der „Boss“ wieder die E-Street-Band in sein Studio eingeladen, die zuletzt bei der 2014er Veröffentlichung „High Hopes“ mit an Bord war.
Das Album klingt kraftvoll und emotional wie immer. Die 71 Jahre hört man Springsteen nicht an. Das Album startet zwar mit einer Art „weise Worte eines alten Mannes“ (One Minute you‘re here), aber schon der zweite Track (Letter to you) fährt die komplette Wucht der E-Street-Band hoch!
Was soll man noch zu Springsteen schreiben was nicht schon geschrieben. Er ist und bleibt der Boss. Und das wird er noch bis zu seinem letzten Akkord bleiben. Und das ist verdammt nochmal genau richtig so!
Danke, Boss!

Bandlink: https://brucespringsteen.net/

Folgende Picks aus dem Release haben es auf unsere Playlist geschafft:
– One Minute Youre Here
– Letter to you
– If I Was the Priest

Easy October (SWE) – Nowhere But Here Vol.3 (Adore Music)

Fast genauso fleißig wie der Boss ist der Schwede Kristoffer Hedberg mit seiner Band Easy October: 6 Alben wurden seit 2013 veröffentlicht.

Das aktuelle Album ist der dritte Teil der bandinternen Nowhere But Here-Reihe. Die Idee hinter dem Konzept ist, das Kristoffer Hedberg für die Aufnahme immer an einen neuen Ort reist und dort in kurzer Zeit schreibt und aufzeichnet. Das erste Album dieser Serie wurde auf der abgelegenen Insel Isle of Lewis auf den Äußeren Hebriden in Schottland aufgenommen, zusammen mit dem schottischen Singer / Songwriter Colin Macleod. Der zweite Teil in einer Wohnung in der Lower East Side, New York.
Die Aufnahmen zu dem aktuellen dritten Teil der Reihe entstanden auf dem Dachboden des Hauses von Bebe Risenfors (u.a. Bad Liver, Tom Waits) im äußersten Süden Schwedens.

Eine klasse Platte, die man so durchhören kann.
By the way: Wer die Chance hat, sollte sich die Band einmal live anschauen. Die Konzerte sind immer großartig und Easy October ist eine wirklich charmante Band. Tolle Menschen!

Bandlink: https://easyoctober.com/

Folgende Picks aus dem Release haben es auf unsere Playlist geschafft:
– Roll Up The Blinds

– Selma (My Love Will Never Fade)